Naturnaher Familien-Staudengarten, DRESDEN/GRAUPA

Ausgangssituation:

Im ländlichen Außenbereich von Dresden steht dieses wunderschöne Haus. Damals noch ein Restaurierungs-Rohbau im Dornröschenschlaf, aus den 20er Jahren mit den typischen Sandstein-Fenstern. Ein wenig strukturierter, rasiger Garten, aber eine sehr gartenbegeisterte Besitzerin mit Familie waren die Ausgangssituation.

Die Wünsche: naturnah, pflegeleicht, viele Stauden, immer etwas Blühendes und ein Bereich für die Kinder.

Planungsvorschlag:

Der schmale Eingangsbereich soll zum Nachbarn mit einer Hecke aus einheimischen Sträuchern bepflanzt werden. Bis die Gehölze einen ausreichenden Sichtschutz bieten, werden sie mit dem „Bunten Saum“ aus einjährigen und zweijährigen Arten von Rieger-Hofmann begrünt. Die Wegeführung erfolgt einmal um das gesamte Haus mit einer wassergebundenen Wegedecke, die mit einem kleinformatigen Natursteinpflaster eingefasst wird. Das Staudenbeet im Vorgarten soll das gesamte Jahr blühen, d.h. es sollen neben den Stauden Massen an Blumenzwiebeln gesteckt werden. Ein weiterer Wunsch, war der Spielbereich für die Kinder, keine langweilige Sandkiste, sondern eine Fläche in der man wirklich bauen kann. Die Einfassung des Sandbereichs mit regionalen Sandsteinquadern sollte gleichzeitig der Sichtschutz zur Straße sein, eine zusätzliche optische Abgrenzung bilden die senkrechten Hölzer.

Im Familiengarten hinten soll die Terrasse mit Küchenkräutern kombiniert mit Stauden eingefasst werden. Sitzen unter den alten Obstbäumen und die Einbindung von Hasenstall und Naschecken sind weitere Planungsvorschläge.

 

Planungsleistung:

  • Entwurfsplanung und Beratung
  • Pflanzplan mit Pflanzenliste und Bestellliste

 

Eigenleistung:

Die komplette Umsetzung inklusive Wegebau und Pflanzung nach Pflanzanleitung wurde vom den gartenbegeisterten Kunden selbst übernommen (www.bauplanung-haugwitz.de).